Gelebte Utopie

Die Terrassenhaussiedlung der Werkgruppe Graz, Eugen Gross // Andrea Jany (Hg.)

In einer Zeit des gesellschaftlichen Aufbruchs plante die Werkgruppe Graz im Jahre 1965 die Terrassenhaussiedlung in Graz-St. Peter, die zwischen 1972 und 1978 gebaut wurde. Die Planer – Mitglieder der avantgardistischen Künstlervereinigung Forum Stadtpark – wandten sich gegen das verfestigte System des Wohnbaus, das von monotoner Gestaltung und Zersiedelung durch Einfamilienhäuser geprägt war. Sie vertraten den utopischen Anspruch einer Beteiligung der Bewohner*innen am Planungsprozess, der seine bauliche Entsprechung in einer strukturalistischen Grundstruktur mit anpassbaren Wohneinheiten findet. Internationale Anerkennung erlangte die Siedlung, die sich in vier terrassierten Blöcken aus Sichtbeton am Grazer Stadtrand erhebt, durch ihre brutalistische und skulpturale Erscheinung.
Gelebte Utopie liefert erstmals eine Sammlung von architekturhistorischen und -kritischen Texten über die Siedlung, gibt Einblicke in die Lebenswelten der Bewohner*innen und ist angereichert mit Originalskizzen, -plänen und -fotografien sowie mit künstlerischen Projekten.

City of Collaboration

Selbstverwaltete Wohnbauten, genossenschaftliche Büros und Fabriken, solidarische Landwirtschaftsbetriebe und demokratische Geschäfte – all das und noch viel mehr ist Solidarische … Mehr

S’REVIT

Forschungsprojekt gemeinsam mit Dr. Thomas Höflehner und Bernhard Hohmann am RCE/Institut für Geographie/Universität Graz. Das Ziel dieses Forschungsprojektes ist es … Mehr

Buchpräsentation: Experiment Wohnbau

Das Buch zur Dissertation erscheint im Juli im renommierten Architekturbuchverlag Jovis. Die Buchpräsentation gemeinsam mit der Publikation des Wohnlabors und … Mehr